Nachdenken über Nahwärme lohnt auch in Saig!

Samstag, 16. März 2013 11:06

In Saig wäre ein größeres Projekt im Ortskern und kleinere Anlagen in den Außenbezirken denkbar / 40 Besucher beim Infoabend.

Ein Nahwärmeprojekt hält Diplomingenieur Christian Neumann auch in Saig für möglich. Ein zentral gelegenes Nahwärmeprojekt im Ortskern böte größte Chancen. Beim Informationsabend stellten Bürger Fragen zu Nachhaltigkeit, Versorgungssicherheit und Kosten. Ein Fragebogen zur Nahwärme kommt in zwei Wochen in alle Saiger Haushalte. Zwei Wochen nach einem Infoabend über Nahwärme in Kappel fand in Saig die zweite, ebenfalls vom Naturpark Südschwarzwald geförderte Veranstaltung zum Thema, „Chancen und Risiken einer Nahwärmeversorgung“, statt. 40 Zuhörer folgten im Haus des Gastes den Ausführungen von Ingenieur Neumann von der Regio Energieagentur Freiburg und von Roland Pfisterer von der Bürger Energie Lenzkirch.
Dass der Ölpreis derzeit nur die Richtung nach oben kennt, ist bekannt. Obwohl Restholz in den vergangenen zehn Jahren teurer geworden ist, bieten Hackschnitzel eine attraktive Alternative zum fast drei Mal so teuren Öl. Deshalb, so Neumann, lohne es sich, über eine Nahwärmeversorgung für Saig nachzudenken. Anhand seiner Erfahrungen mit bereits realisierten Projekten sieht er für Saig folgende Möglichkeiten: Jährlich 8500 Megawatt Wärmebedarf und 2400 Megawatt Stromverbrauch für 190 Gebäude entsprächen einer Kaufkraft von 1,25 Millionen Euro. Davon kann bei einer regionalen Nahwärmeversorgung mit Hackschnitzeln ein beträchtlicher Teil in der Region verbleiben, anstatt wie beim Ölkauf abzufließen.

Könnte Saig also auch ein Bioenergiedorf werden? Neumanns Fazit lautete: Unter Einbeziehung anderer Einsparpotentiale wie der Gebäudedämmung, der Solar und Fotovoltaik, Wind-, Wasser und Biogas könnte es klappen.

Lesen Sie den gesamten Artikel von Hans-Joachim Köpper in der Badischen Zeitung:
http://www.badische-zeitung.de/lenzkirch/nachdenken-ueber-nahwaerme-lohnt

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Kappel könnte zum Bioenergiedorf werden!

Freitag, 1. März 2013 15:04

Auf reges Interesse bei der Bevölkerung stieß der Infoabend in der Kappeler Hochfirsthalle zum Thema Nahwärmeprojekt Kappel. Roland Pfisterer von der Bürgerenergie Lenzkirch moderierte den Abend. Diplom Ingenieur Christian Neumann von der Energieagentur Regio Freiburg sprach über die Chancen und Risiken eines Nahwärmeprojekts in Kappel. Die Veranstaltung ist vom Naturpark Südschwarzwald gefördert worden. Schon bei seiner Gegenüberstellung der Preise für die verschiedenen Energieträger machte Christian Neumann deutlich, dass Öl fast dreimal teurer ist als Hackschnitzel und, dass sich daran nichts Gravierendes mehr ändern wird. Ferner fließt beim Kauf von Öl Geld aus der Region ab, während es beim einheimischen Holz in der lokalen Wertschöpfungskette verbleibt. Neumann macht eine grobe Rechnung auf und meinte, bei einer Nahwärmeversorgung in Kappel könnte mehr als eine Million Euro an Kaufkraft in der Region gehalten werden.

Lesen Sie den gesamten Artikel von Hans-Joachim Köpper in der Badischen Zeitung: http://www.badische-zeitung.de/lenzkirch/eine-studie-zeigt-kappel-koennte-zum-bioenergiedorf-werden

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Sonne sorgt für reichlich Stromernte

Montag, 11. Februar 2013 18:14

Bürger Energie Lenzkirch erzeugt mit zwei Photovoltaikanlagen im vergangenen Jahr 58 772 Kilowattstunden und zählt 101 Mitglieder.

LENZKIRCH. Für die Genossenschaft Bürger Energie Lenzkirch (BELeg) war das vor wenigen Tagen zu Ende gegangene Jahr 2012 ein tolles, weil erfolgreiches Jahr. Die „Stromernte“ mit den beiden eigenen Photovoltaikanlagen lag zusammen bei 58 772 Kilowattstunden. Der Stromertrag lag so 6241 Kilowattstunden über dem vorgesehenen Ertrag. Gleichzeitig ist die Mitgliederzahl von 100 in der Genossenschaft erreicht. Fast gleichzeitig traten Kappels Ortsvorsteherin Christa Winterhalder und Klaus Werner aus Saig der Bürger Energie Lenzkirch bei. Ferner ist die Eintragung in das Genossenschaftsregister erfolgt.

Lesen Sie mehr in der Badischen Zeitung im Bericht von Ralf Morys.

http://www.badische-zeitung.de/lenzkirch/sonne-sorgt-fuer-reichlich-stromernte

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Das Jahr 2012 der BELeG (Bürger Energie Lenzkirch eG) auf einem Blick

Dienstag, 1. Januar 2013 14:43

Liebe Mitglieder der BELeG, liebe Mitbürger

Im ersten vollständigen Betriebsjahr unserer beiden PV Anlagen konnten wir eine gute Stromernte verzeichnen.

Mit Stand 29.12. 2012 wurden mit der

–        PV Anlage auf dem Dach der Maschinenhalle Metzger 32250 KWh Strom

–        PV Anlage auf dem Dach des Bauhofschuppen der Gemeinde 26522 KWh

Strom erzeugt.

Die beiden Anlagen haben somit 4602 KWh bzw. 1639 KWh mehr Ertrag als in der Planung 2012 vorgesehen erzielt

Somit rechnen wir mit einer positiven Bilanz für das Geschäftsjahr 2012.

Ein weiteres Highlight wurde im Bereich der Mitgliederentwicklung erreicht.

Kurz vor Weihnachten konnten wir das hundertste Mitglied der BELeG begrüßen.

Aktuell haben wir zum Jahresende 2012 einen Mitgliederstand von 101 Mitgliedern. Die geplante Zahl von Mitgliedern wurde somit erreicht. Für die Zukunft möchten wir über die Beteiligung an neuen Projekten weitere Mitglieder für die BELeG gewinnen.

Im Fokus der bearbeiteten Themen standen 2012 die Projekte

–        „Auf dem Weg zum BioEnergiedorf“ mit Diskussionen und Veranstaltungen zu Nahwärmenetzen in den Ortsteilen Saig und Kappel.
In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Lenzkirch und dem Naturpark Südschwarzwald wurde ein neues Förderkonzept auf den Weg gebracht.

–        Windkraft: Erfahrungsaustausch u.a. mit Herrn Bold, Windpionier  und Vorstand der Bürgerenergie Ettenheim eG und dem Besuch von Veranstaltungen zur Planung und dem Betrieb von Windkraftanlagen. Das Thema werden wir weiterhin konstruktiv aber auch kritisch unter Betrachtung aller Belange begleiten. Die Forderung nach einer breiten Bürgerbeteiligung im Rahmen der Festlegung von Standorten für Windkraftanlagen steht für uns dabei im Mittelpunkt.

–        Wasserkraft: Fortsetzung der Kooperation mit den Azubis der Fa. Mesa Parts zum Bau eines Wasserwirbelkraftwerk Modells mit Präsentation bei der 1. Generalversammlung der BELeG im Juni im Kurhaus Lenzkirch. Betrachtet wurde im Jahr 2012 die Möglichkeit Wasserkraft in Verbindung mit einer Druckleitung und einer Turbine zur Stromerzeugung zu nutzen. Leider sind aufgrund der Belange des Naturschutz und teilweise zu geringer Wassermengen in den Lenzkircher Bachläufen die beiden Themen derzeit nur bedingt wirtschaftlich realisierbar.

–        Photovoltaik: Aufgrund der Änderungen des EEG im Laufe des Jahres 2012 ist der Bau und Betrieb von PV-Anlagen für Genossenschaften derzeit wirtschaftlich nicht mehr realisierbar. Mit steigenden Strompreisen und der Etablierung von neuen Vermarktungsmodellen bleibt dieses Thema aber weiterhin im Fokus der BELeG. Wir prüfen gerne im Einzelfall eine wirtschaftliche Umsetzung von PV Projekten.

–        Kooperationen: Mit dem Projekt „Kulturlandschaft für morgen gestalten“ haben wir erste gemeinsame Ziele besprochen. Gerade die ökologisch wie wirtschaftlich sinnvolle Entwicklung unserer Kulturlandschaft ist eng mit dem Thema Energiegewinnung und Energienutzung verbunden und hat im Hochschwarzwald eine lange Tradition. Über dieses Projekt können vielfältigen Formen zur Erzeugung von erneuerbarer Energien voran gebracht werden und weitere Bevölkerungsgruppen angesprochen werden. Die Aktivitäten des Arbeitskreises CO 2 reduziertes Lenzkirch und der BELeG werden dadurch wichtige Unterstützung erfahren.
Kontinuierlich werden die bestehenden Kooperationen mit der Sommerbergschule und der Lehrwerkstatt der Firma Mesa Parts bei konkreten Projekten weiter entwickelt.

Der größte Erfolg im Jahr 2012 war für die BELeG sicher die Eintragung in das Genossenschaftsregister am 07.03.2012. Mit der Eintragung und der Bescheinigung eines tragfähigen Geschäftsmodells, ist die weitere Entwicklung der Genossenschaft möglich. Wir können nun auf einer fundierten Basis überlegt und gemeinsam mit der Bevölkerung die wirtschaftliche Umsetzung von Projekten zur Erzeugung und Vermarktung von erneuerbaren Energien fortsetzen. Gerade bei den aus verschiedenen Interessen geführten Diskussionen ist eine sachliche und unter Beteiligung der Bürger geführte Diskussion zur Nutzung von erneuerbaren Energien wichtig. Gerade der Schwarzwald hat bei der Nutzung und Entwicklung von erneuerbaren Energien eine lange Tradition.

Wir sind Dankbar die Chance zu bekommen die Diskussion um  die wirtschaftliche Nutzung von erneuerbaren Energien durch ein Modell der „Energie Erzeugung in Bürgerhand“ mitgestalten zu können.

Somit freuen wir uns auf ein ereignisreiches Jahr 2013, mit dem Wunsch zur aktiven Diskussion unter Betrachtung aller wesentlichen Belange bei der Erzeugung von erneuerbarer Energie. Die aktive Bürgerbeteiligung wird dabei sicher die Herausforderung für alle am Prozess Beteiligten.

Im Voraus schon ein herzliches „vergelts Gott“ an Alle die im Jahr 2013 aktiv dazu beitragen die verschiedenen Potentiale der Energiewende mit einem breiten Konsens in allen Bevölkerungsgruppen bei uns im Hochschwarzwald voran zu bringen.

 

Eine interessante Betrachtung der Energiewende finden Sie im Internet unter:

http://www.youtube.com/watch?v=dgtJg0GBCjU

Warum steigt der Strompreis?

Interessant auch folgende Filme der Reihe: Leben mit der Energiewende

http://www.newslab.de/newslab/energiewende-derfilm.html
http://www.newslab.de/newslab/Filme_Energiewende.html

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Frohe Weihnachten und ein glückliches Jahr 2013

Montag, 24. Dezember 2012 7:48

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

für das sich neigende Jahr 2012 möchten wir uns bei Ihnen für die gute,
vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit bedanken.
Zu den Weihnachtsfeiertagen wünschen wir Ihnen und Ihren Familien ein paar ruhige Stunden, Freude und Entspannung im Kreis der Familie.
Für das bevorstehende Jahr 2013 möge Ihnen Gesundheit und Erfolg in privaten und beruflichen Angelegenheiten zu Teil werden.
Auf die Zusammenarbeit zum Wohle unserer Genossenschaft im Jahr 2013 freuen wir uns.

Der Vorstand der Bürger Energie Lenzkirch eG

 

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Stromertrag der PV Anlage Metzger in Raitenbuch übertrifft das erwartete Ergebnis bereits Anfang Oktober!

Mittwoch, 3. Oktober 2012 16:51

Der Sommer ist vorbei und das Jahr 2012 geht in das 4. Quartal. Zeit sich die Ertragskurve der PV Anlage Metzger von Januar – September 2012 einmal näher anzuschauen. Bisher war das Jahr 2012 ein recht gutes Jahr für die Stromernte. Die Ertragsplanung 2012 der BELeG Vorstände anhand eines Prognosetools ist bereits Anfang Oktober 2012 erreicht. Somit freuen wir uns auf ein gutes Ergebnis am Ende des Jahres 2012.

 

 

 

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Bericht zur ersten Generalversammlung der BELeG am 21.06.2012

Samstag, 7. Juli 2012 10:47

Liebe Mitglieder, liebe Mitbürger,

einen ausfühlichen Bericht über die 1. Generalversammlung der Bürger Energie Lenzkich eG finden Sie unter dem Menü

„Genossenschaft“ unter dem link „1. Generalversammlung der BEleG am 21.06.2012“. 

Einen neuen Ertragsrekord lieferte die PV Anlage auf dem Dach der Maschinenhalle Metzger in Raitenbuch am 22.06.2012 mit 223,76KWh.

Weitere Infos zum Stromertrag der Anlage unter http://home5.solarlog-web.de/2587.html

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Lehrwerkstatt der Mesa Parts GmbH fertigt das Modell eines Wasserwirbelkraftwerkes zur Energiegewinnung und präsentiert das Ergebnis zur 1. Generalversammlung der BELeG im Kurhaus in Lenzkirch

Samstag, 23. Juni 2012 9:26

Zur ersten Generalversammlung der Bürgerenergie Lenzkirch eG, präsentierten Mesa Parts Ausbilder Pirmin Winterhalder und Azubi Timo Lindner das Modell des ersten „Lenzkircher “ Wasserwirbelkraftwerk. Zahlreiche Mitglieder der Bürger Energie nutzten die Gelegenheit sich das Modell anzuschauen und Detailfragen zu stellen. Mit Stolz blicken BELeG Aufsichtsrat Martin Meyer und die Vorstände der BELeG auf das Ergebnis dieser Kooperation.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie Details in der Badischen Zeitung:

Artikel von Ralf Morys: Auszubildende setzen Idee in die Tat um

Artikel von Horst A. Böss: Strom aus Wasserwirbeln

Link zu den Schweizer Wasserwirbelpionieren in Schöftland im Kanton Aargau www.gwwk.ch

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

1. Generalversammlung der Bürger Energie Lenzkirch eG

Sonntag, 17. Juni 2012 17:40

Liebe Mitglieder,

hiermit laden wir Sie zur Teilnahme an der Generalversammlung der BELeG am Donnerstag den 21.06.2012, 20:00 Uhr Kurhaus Lenzkirch, Kirchplatz 1, 79853 Lenzkirch Kursaal ein. Die Generalversammlung ist laut Genossenschaftsgesetzt nur für Mitglieder der Genossenschaft. Die Tagesordnung behandelt folgende Punkte:

  1.  Begrüßung
  2.  Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2011 + 1. Halbjahr 2012 und Vorlage des Jahresabschlusses 2011
  3.  Bericht des Aufsichtsrates über seine Tätigkeit im Geschäftsjahr 2011 + 1. Halbjahr 2012
  4. Feststellung des Jahresabschlusses 2011
  5. Beschlussfassung über die Verwendung des Ergebnisses
  6.  Entlastung
    a) der Mitglieder des Vorstandes
    b) der Mitglieder des Aufsichtsrates
  7. Zukunftsprojekte der Bürger Energie Lenzkirch eG (Meinungsaustausch mit den Mitgliedern über die Bearbeitung von Schwerpunkten zur Nutzung regenerativer Energien in den kommenden Monaten)
  8. Verschiedenes

 

Ab 19.00 Uhr kann im Eingangsbereich des Kurhaus Lenzkirch ein Wasserwirbelmodell gebaut von Azubis der Firma MESA Parts GmbH besichtigt werden.

Thema: Allgemein | Kommentare (0)

Seit über 30 Jahren Bio Energie Innovationen der Familie Rogg aus Lenzkirch. Solar Bier der Lenzkircher Privatbrauerei Rogg mit der Kraft der Sonne gebraut.

Samstag, 2. Juni 2012 9:05

Die wachsende Nachfrage nach Bio-Produkten aus ökologischem Anbau sowie die vor Jahren rund um die eigenen Braukessel eingeleitete Energiewende, haben der Privatbrauerei Rogg zu  neuen Produkten und einem Gütesiegel verholfen:
Roggs Bio Hefe-Weißbier und dem „mit der Kraft der Sonne“ gebrauten Solarbier. Das Solarbier ist keine eigene Biersorte, sondern ein Gütesiegel, dass auf die solare Herkunft der benötigten Energie beim Brauen und Abfüllen hinweist. Die Privatbrauerei Rogg kann ca. 25 % der produzierten Biere als Solarbier ausloben, darunter sind natürlich die beiden BIO Biere, das Bio Landbier und die Bio Weisse.

Ein Geburtshelfer beim Solarbier ist die Technische Universität München-Weihenstephan, Abteilung Umwelttechnik, die das Label „Solarbier, gebraut mit der Kraft der Sonne“, jährlich kontrollieren wird. Das Solarbier ist die logische Folge der vor Jahren begonnenen Energiewende in der Brauerei. Mittlerweile sind auf drei Gebäuden der Brauerei 340 Quadratmeter Photovoltaikanlagen installiert, die 46 Kilowatt Energie erzeugen. Außerdem sorgen fünf Blockheizkraftwerke für Energie und Wärme.
Lesen Sie den gesamten Artikel von Ralf Morys zur Solar-Bier Innovation der Brauerei Rogg in der Badischen Zeitung.
Mit der Kraft der Sonne gebraut!

Der Aufsichtsrat der Bürger Energie Lenzkirch (BELeG) und Brauereichef Joachim Rogg bringt diese Familientradition mit folgendem Satz auf den Punkt:

 „Uns liegt die Natur unserer Heimat sehr am Herzen. Für uns hört das Reinheitsgebot nicht bei den Zutaten für gutes Bier auf, sondern die Reinhaltung von Luft, Wasser unserer Kulturlandschaft usw. sind uns genauso wichtig. Auch unsere Gäste vom Campingplatz, die sehr naturverbunden sind, achten auf die Entwicklung und Umsetzung dieser Themen“.

Die innovative Nutzung erneuerbarer Energien hat für die Familie Rogg eine lange Tradition.

Bereits 1981 wurde zur  Beheizung der Duschen des Campingplatzes eine thermische Solaranlage gebaut. 1985 folgte der Bau einer Stückholzanlage und einer Hackschnitzelanlage. 1990 der Bau eines Blockheizkraftwerkes der Firma  „Energossa“  mit 80 KW Heizenergie und 40 KW Stromerzeugung. Bis auf das Blockheizkraftwerk  wurden diese  Anlagen beim verheerenden Brand des „alten“ Kreuzhof alle zerstört. 1991 begannen wir mit dem Neuaufbau des Kreuzhofes. Es wurden  5 Kleinblockheizkraftwerke, sogenannte „Dachse“ installiert, zwei davon bereits 2003 gekauft. Zeitnah begann die Planung  für den Bau einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Hallenbades. Ende 2004 Anfang 2005 wurde diese Anlage mit 12,4 KWp montiert und in Betrieb genommen. 2006 wurde auf dem Dach des Stallgebäudes eine weitere Anlage mit 7,4 KWp  in Selbstmontage installiert. Der Ertrag liegt bisher deutlich über den Prognosen. Es wurde mit den beiden Photovoltaik-Anlagen ca. 120.000 KWh Solarstrom erzeugt.

2008 wurde das von E. Maier entwickelte „Solar-Windrad“ auf dem Gelände der Fa. Rogg beim Bähnleradweg in Betrieb genommen.

Neben den klassischen Formen der Energieerzeugung über PV-Anlagen und Blockheizkraftwerke wurden mit der Entwicklung und dem Bau des Solar Windrad und der Einrichtung der ersten Lenzkircher Ökostrom Tankstelle beim Bähnleradweg, gemeinsam mit Erich Maier aus Saig, Impulse für die Weiterentwicklung innovativer Ideen rund um die Erzeugung erneuerbarer Energien gesetzt.

Verbinden Sie einfach innovative Ernergieerzeugung und traditionelle Braukunst bei einer Besichtigung. Anmelden können Sie sich per

Stichwort: „Brauereibesichtigung“.

Weitere Informationen über die innovative Familienbrauerei finden Sie im Internet: Privatbrauerei Rogg in Lenzkirch.

 

Thema: Allgemein | Kommentare (0)